Sie sind hier: Startseite
  • Nächster Kampf
  • Letzter Kampf
  • Programmheft ASV - RV Lübtheen

ASV Mainz 88 - RV Lübtheen

Sonntag, 08.12.2019
15:00 Uhr

Sporthalle am großen Sand, Obere Kreuzstrasse 9-13,
55120 Mainz

ASV Mainz 88 - SV A. Nackenheim

Samstag, 30.11.2019
19:30 Uhr

Ergebnis
17 : 13

Programmheft zum Kampf:

ASV Mainz 88 - RV Lübtheen
Sonntag, 08.12.2019
15:00 Uhr

Download hier >>> [3.808 KB]

88er sind nicht zu stoppen

Siebter Sieg im siebten Kampf: Die Bundesliga-Ringer des ASV Mainz 88 marschieren weiterhin souverän in Richtung Play-offs. Zum Start in die Rückrunde ließen die Rheinhessen dem Tabellendritten SC Kleinostheim keine Chance, setzten sich mit 20:9 durch. „Wir hatten natürlich einen Erfolg erwartet, aber mit so einem deutlichen Ausgang haben wir nicht gerechnet“, freute sich 88-Trainer David Bichinashvili. Einziger Wermutstropfen aus Mainzer >>>mehr

Armenisches Ringerblut

Mit Wille und Leidenschaft: Ashot Shahbazyan (im Bild im Kampf gegen Florian Losmann) kämpft um seine Chance. Foto: Marion Stein

Ashot Shahbazyan startet erstaunlich stark in seine erste Bundesligasaison als Ringer des ASV Mainz 88. Das 18 Jahre alte, mit seinen Eltern aus Armenien ausgewanderte Talent hofft auf die deutsche Staatsbürgerschaft.
Ringen ist Rechnen. Seit einem Jahr mehr denn je. Denn seither gibt es eine Punkteregel in der Bundesliga. Ringer werden mit einem Wert bis maximal acht Punkte beispielsweise für einen ausländischen Weltmeister oder Olympiasieger belegt, in der Addition dürfen die Zehner-Team maximal 28 Punkte auf die Matte schicken. Da sind Eigengewächse der Klubs von besonderem Wert: Sie reduzieren die Summe um zwei Punkte. Der erst 18 Jahre alte Ashot Shahbazyan verschafft dem ASV Mainz 88 deshalb allein mit seinen Einsätzen in der ersten Mannschaft Raum >>>mehr

ASV Mainz 88 vor Saisonauftakt

Ab Donnerstag gehts für die 88er im eigenen Wohnzimmer wieder rund. Den Auftakt feiern sie in Kleinostheim. Foto: hbz/Henkel/AZ

„Wir wollen mehr“
Sechs Halbfinals in sieben Jahren sind aller Ehren Wert für die Mainzer Ringer. Doch sie schielen gen Finale, müssen aber das Fehlen einer Reihe deutscher Ringer kompensieren.
Alle Fans des ASV Mainz 88 müssen sich noch bis Donnerstag begnügen, bis es in der Halle Am Großen Sand wieder rund geht. Der Ringer-Bundesligist startet auswärts beim SC Kleinostheim (Samstag, 19.30 Uhr) in die neue Saison. Für den neuen Greco-Trainer Harun Yildiz ist es ein besonderer Kampf direkt zum Auftakt, ein Bruder-Duell mit Kleinostheims Coach Rifat Yildiz. Für die 88er ist es auf dem Papier ein Pflichtaufgabe. Zumal der Play-offs-Stammgast genau jene zwingend wieder hinwill. Wie das mit punktuell verändertem Kader gelingen kann und was vor dem 88er- >>>mehr

Neue Oberliga ohne 88er und Alemannen

Ab kommender Saison gibt es einen eingleisigen Bundesliga-Unterbau in Rheinland-Pfalz. Wegen erhöhten Organisationsaufwands und vermeintlich niedrigen Niveaus ziehen sich Mainzer und Nackenheimer daraus zurück.
Die einen freuen sich über die vermeintliche Versöhnung, die anderen machen nicht mehr mit. Nachdem die Ringer-Verbände Rheinland, Rheinhessen und Pfalz im Vorjahr auf keinen gemeinsamen Nenner kamen, wird es ab kommender Saison wieder eine eingleisige Oberliga geben. Acht Teams haben dafür gemeldet. Sowohl Alemannia Nackenheim als auch der ASV Mainz 88 gehören allerdings nicht zu diesen. Beide Ringer-Bundesligisten ziehen ihre zweiten Mannschaften aus dem Ligabetrieb zurück.
„Wir sind froh, dass wir in Rheinland-Pfalz wieder eine >>>mehr

Sparda-Gewinnsparverein unterstützt Ringerverein

ASV Mainz erhält Spende in Höhe von 5.000 Euro
Respekt und Regeln im gemeinsamen Miteinander – das vermittelt der Ringerverein ASV Mainz 88 e.V. bei der Aktion „Raufen nach Regeln“. Der Ringunterricht soll Schülerinnen und Schüler dabei helfen, ihre eigenen Kräfte zu erfahren und gleichzeitig Stärken und Schwächen anderer zu achten und zu respektieren. Für die Aktion erhält der Verein auch in diesem Jahr Unterstützung von der Sparda-Bank Südwest. Aus den Mitteln des Gewinnsparvereins der Sparda-Bank Südwest e.V. kommen dem ASV 5.000 Euro zugute. Das Geld wird ausschließlich für die Organisation und Durchführung von „Raufen nach Regeln“ verwendet. „Mit dem Projekt möchten wir nicht nur die Begeisterung für unseren Sport wecken, sondern zugleich Werte vermitteln, die in unserer Gesellschaft im Umgang miteinander elementar wichtig sind. Wir sind der Sparda-Bank sehr dankbar, dass sie uns dabei unterstützt“, so Baris Baglan, Vorstandsmitglied des ASV Mainz. >>>mehr

Viele alte Gesichter:

Eine Reihe Bekannter beim Tag der offenen Tür im Weisenauer Athletik-Zentrum: Der Kader von 88-Cheftrainer David Bichinashvili (Dritter von links) wurde nur punktuell verändert. Foto: hbz/Jörg Henkel/AZ

88er verändern Kader nur punktuell
Bis auf Tim Müller bleiben alle Deutschen in der kommenden Saison in Mainz. Dazu kommen sieben Neue an Bord. Ein Türke und ein Litauer sind neue Hoffnungsträger.
Vier Monate lang war es ein wohl gehütetes Geheimnis. Wie immer fanden die Kaderplanungen des ASV Mainz 88 hinter verschlossenen Türen statt. Am Sonntag öffnete der Ringer-Bundesligist diese nun und lüftete beim Tag der offenen Tür im Weisenauer Athletik-Zentrum auch das Kader-Geheimnis.
Auf den ersten Blick hat sich allerdings nicht viel verändert. Ein erneuter Umbruch wie 2018 im Zuge der 28-Punkte-Reform bleibt aus. Die 88er drehten lediglich an kleinen >>>mehr

Sieben Neue an Bord

Der Ringer-Bundesligist hat seinen Kader für die Saison 2019/20 vorgestellt.
So sieht er aus. >>>mehr

20. Gutenberg-Marathon

Der ASV Mainz 88 ist stolz darauf beim 20. Gutenberg-Marathon-Jubiläumslauf erneut mitangepackt zu haben. Und nicht nur das, sondern dieses Jahr haben wir auch aktiv am Lauf mit einem Läufer teilgenommen. Vorstandsmitglied Karani Kutlu hat mit einer respektablen Zeit am diesjährigem Lauf teilgenommen - alles in allem ein tolles Event für Mainz.
Gemeinsam Stark / ASV Mainz 88

JUGEND DES ASV MAINZ 88 HOLEN 3 GOLDMEDAILLEN

BEIM WITTELSBACHER LANDTURNIER IN AICHACH BAYERN
Mit gerade mal 7 Jugendringer fuhr unsere Mannschaft vom ASV Mainz mit Freistil Coach Abdallh Karem und einigen Betreuern zu dem diesjährigen Wittelsbacher Landturnier nach Aichach, dem größten internationalen Freistilturnier in Bayern wo die Kämpfer aus unterschiedlichen Ländern angereist waren.
Unsere Jugendabteilung des Vereins freut sich über 3 Goldmedaillen. Über 400 Nachwuchsringer hatten sich zu dem Wittelsbacher Landturnier 2019 in Bayern angemeldet und auf 6 Matten bewältigten die kleinen Kämpfer wahrlich eine große Aufgabe.
Für einige der Jugendlichen war es ein großes aber auch sehr wichtiges Turnier und so konnten sie sich trotz der großen Aufregung, viele ringerische Erfahrungen aneignen.
Unser talentierter D-Jugend Ringer Ismet Arslan gewann souverän in der Klasse bis 27 Kg den goldenen 1. Platz von 7 Teilnehmern und durfte seinen Pokal hoch verdient nach Hause fahren. Das Jahr geht für unseren Ismet Arslan sehr erfolgreich weiter, bisher 5 Mal Gold bei 5 teilgenommenen Turnieren.
Einen weiteren Erfolg erreichte unser C-Jugend Ringer Leandro Natale. In der Gewichtsklasse bis 29 kg drehte er trotz eines Rückstandes von 5:4 den Kampf in den allerletzten Sekunden zu seinen Gunsten auf ein sehr knappes Ergebnis von 6:4 und gewann somit das vorgezogene hart erkämpfte Finale. Auch er fuhr Gold als 1. Platz von 7 Teilnehmern nach Hause.
Vladislavs Boberski erkämpfte sich ebenfalls den 1. Platz in der C-Jugend, Gewichstklasse bis 46 Kg und freute sich über Gold von insgesamt 6 Teilnehmern.
Die harten, vor allem kontinuierlichen Trainingseinheiten hatte sich bei diesen drei Jungs an diesem Tag bezahlt gemacht, Zitat von unserem legendären symphytischen Jugendtrainer Dietmar Friedrich.
Anousch Jafari Gorzin hatte es hingegen in der B-Jugend, Gewichtsklasse bis 44 Kg deutlich schwerer. Er erreichte in der Platzierung zwar nur den 4. Platz von 8 Teilnehmer, verlor jedoch lediglich zwei Kämpfe gegen sehr starke Gegner, gewann allerdings auch zwei Kämpfe.
Für unsere weiteren Teilnehmer, Kassem Krayem (34Kg C-Jugend), Aydin Hafiz (41Kg C-Jugend) und Alen Tamrazor (71Kg A-Jugend), reichte es leider nicht aus. Sie schieden leider vorzeitig aus dem Turnier aus.
Erfolge:
1. Platz: Ismet Aslan (27 kg D-Jugend)
1. Leandro Natale (29kg C-Jugend)
1. Vladislavs Boberski (46kg C-Jugend)

Trotz lukrativer Angebote immer treu:

Ein vor Muskeln strotzendes Kraftpaket prescht voran: War Ex-Ringer Emil Müller einmal in Fahrt, gab‘s kein Halten mehr. Seinen größten Erfolg feierte er als EM-Dritter 1974 in Madrid (linkes Bild, links).

88er-Ringer-Legende Emil Müller
Siebenmal war Müller Deutscher Junioren-Meister, erlebte die glorreichen Siebziger mit dem ASV. Vor zwei Wochen wurde er 70 und ist im nächsten Jahr 65 Jahre lang 88er.
Wenn schönes Wetter ist, fährt er mittlerweile Fahrrad. E-Bike? „Nein, das ist ja kein Fahrrad fahren.“ Sagt er und lacht. Ja, so ist er: Emil Müller – ehrlich und direkt. Der Ex- Ringer nimmt kein Blatt vor den Mund, babbelt Meenzerisch in Reinform und hat immer einen flotten Spruch auf den Lippen. Genau das macht den Ur-88er so beliebt und in den glorreichen Siebzigerjahren zu einem der Publikumslieblinge der Mainzer Ringer. Weil er schon immer den direkten Weg ging, sich nicht verbiegen ließ. Und weil das vor Muskeln nur so strotzende Kraftpaket vor heimischer Kulisse immer Vollgas gab.
Es war eine Zeit, in der der Mattensport in der Domstadt fast populärer als der Fußball war und die 88er – 1973 und 1977 Deutscher Meister – mit Schifferstadt und dem KSV Witten das nationale Maß der Dinge. Anders als vor anderthalb Wochen den 05-Fußballern jubelten in den Siebzigern die Besucher des Rosenmontagszugs den 88ern auf dem Wagen zu. >>>mehr

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren