Startseite | Impressum | Kontakt | Links

12.09.2017

Respekt!

Unzählige nationale Meistertitel hat er bereits in seiner Karriere gewonnen, fünfmal wurde er sogar Deutscher Mannschaftsmeister in der Ringerbundesliga, doch wer bei ihm auf markige Sprüche hofft, wird jäh enttäuscht. Überheblichkeit ist seine Sache nicht.

Trotz eines perfekten Bundesligastarts mit zwei souveränen Siegen gegen die RKG Freiburg 2000 und den SV Triberg bleibt Cheftrainer David Bishinashvili bescheiden. Penibel hatte er seine Mannschaft gegen beide Bundesligisten vorbereitet und nichts dem Zufall überlassen. Er hatte seine Mannschaft eingeschworen keinen Gegner zu unterschätzen und allen Rivalen mit Respekt zu begegnen.

David Bichinashvili forderte seine Sportler auf als Team zusammen zu stehen und nicht nur mit einem Sieg zufrieden zu sein. Jeder Einzelne sollte versuchen das Maximum rauszuholen um die mögliche Niederlage eines Kameraden auszugleichen.

„Die Mannschaft hat den Charaktertest bestanden“ sagte der Übungsleiter nach dem erfolgreichen Wochenende. „Ich bin stolz auf meine Jungs“.

Das konnte er auch sein, denn „seine Jungs“ hatten abgeliefert. Nach einer unglücklichen Niederlage zum Auftakt gegen Freiburg, ließ Beka Bujashvilli (57kg/Fr) in Triberg sein Können aufblitzen. Er gewann technisch überhöht gegen den Rumänen Alexandru Apostel und sorgte für einen beruhigenden Auftakt mit 4:0 Punkten. Auch Schwergewichtler Mantas Knystautas (130kg/Gr), der letzte Woche noch unglücklich verloren hatte, bezwang seinen Gegner Oliver Hassler mit 2:0 Mannschaftspunkten.

Ilir Sefaj (61kg/Gr), der gegen Freiburg einen technisch überhöhten Sieg gefeiert hatte, traf in Triberg auf seinem ewigen Rivalen Marvin Scherer (ehemals VFK 07 Schifferstadt). Die beiden schenkten sich wahrlich nichts auf der Matte und die begeisterten Zuschauer erlebten einen Fight mit vielen Aktionen. Der Mainzer entschied das spanende Duell am Ende jedoch klar mit 3:0 Mannschaftspunkten für sich.

Einen erfolgreichen Saisonstart legte auch Gabriel Stark (98kg/Fr) hin, der in Triberg auf einen bis in die Haarspitzen motivierten Ahmed Dudarov traf. Der Triberger hatte letzte Woche mit Stefan Kehrer, den Deutschen Meister im Schwergewicht deutlich geschlagen und lieferte auch dem Mainzer einen harten Kampf. Gabriel Stark sicherte sich gleich zu Beginn mit einem Beinangriff 2 Wertungspunkte und gab diese bis zum Schluss nicht mehr ab. Mit diesem knappen Ergebnis steuerte der sympathische Blondschopf seinen Team einen weiteren Mannschaftspunkt bei.

Im letzten Kampf vor der Pause feierte Neuzugang Niklas Dorn (66kg/Fr) seinen zweiten Sieg im zweiten Einsatz. Er besiegte Vladislav Wagner souverän mit 9:2 und erhöhte das Mannschaftskonto auf 12:0 Punkte.

Gleich nach der Pause mussten die Mainzer jedoch zwei Niederlagen verkraften. Der frischgebackene Weltmeister Viktor Nemes (80kg/Gr) besiegte Ercihan Albayrak, der sich erneut in den Dienst der Mannschaft gestellt und stilartfremd angetreten war. Der Junge Mainzer, der normalerweise im freien Stil ringt, unterlag dem starken Serben technisch überhöht. Auch Ruslan Kudyrnets (71kg/Gr) gab 2 Mannschaftspunkte gegen den Armenier Aleksan Mayelyan ab.

Vor den letzten 3 Kämpfen stand es nun 6:12 für die Mainzer und Tim Müller (80kg/Fr) hatte seinem Trainer David Bichinashvili besonders gut zugehört. Der frischgebackene Deutsche Meister kämpfte wie auch vergangene bei seinem Heimsieg um jeden Punkt und holte in den letzten 10 Sekunden seines Kampfes noch 4 Wertungspunkte für den 9:0 Sieg gegen Marius Weiss. 3 Punkte gab es dafür und der Mainzer Sieg war perfekt.

Trotzdem gaben die beiden Weltergewichtler Soner Demirtas (75kg/Fr) und Balint Korpasi (75kg/Gr) nochmal alles um den mitgereisten Fans noch einen schönen Abschluss zu bieten.

Demirtas gewann technisch überhöht gegen Roman Demenji und Balint Korpasi besiegte seinen Gegner Benedikt Rebholz klar mit 14:0 Wertungspunkten

Über das Endergebnis von 6:22 freuten sich die Mainzer und können sich nun ausruhen. Am kommenden Wochenende haben sie kampffrei, bis es am 23.09.2017 zum Auswärtskampf nach Urloffen geht.

Der nächste Heimkampf findet am Tag der Deutschen Einheit (03.10.2017) statt. Da empfangen die Mainzer die TuS Adelhausen.

  ASV MAINZ 1888 e.V. (C) 2015 - Alle Rechte vorbehalten